Tarifvertrag shk berlin 2019

Sowohl ver.di als auch der DBB haben im ersten Quartal 2019 Verhandlungen mit dem Arbeitgeberverband Der Deutschen Staaten (TdL) über einen neuen Tarifvertrag für den öffentlichen Sektor aufgenommen. Die Gewerkschaften betonten, dass verhindert werden müsse, dass das Lohngefälle zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor zunehme. Eckhardt Rehberg, haushaltspolitischer Sprecher der CDU, mahnte zur Vorsicht und hob die finanzielle Verantwortung der Kommunen hervor. [6] Im ersten Quartal 2019 fanden Tarifverhandlungen im Stahl-, Flughafensicherheitssektor und im öffentlichen Sektor statt. Während die Verhandlungen von Konflikten, einschließlich zahlreicher Streiks, geprägt waren, wurden eine Reihe neuer Vereinbarungen getroffen. Trotz der aktuellen Lage der deutschen Wirtschaft ist der Arbeitsmarkt weiterhin stabil. Die Zahl der Arbeitslosen sank im Februar auf 2,37 Millionen (173.000 weniger Arbeitslose als im Februar 2018), während die Zahl der Erwerbstätigen auf 44,79 Millionen stieg (477.000 mehr Erwerbstätige als im Februar 2018). Die Arbeitslosenquote lag im Februar 2019 bei 5,3%. Die Tarifverhandlungen im Bereich der Flughafensicherheit gingen im Januar 2019 mit mehreren Warnstreiks an Flughäfen in ganz Deutschland einher, unter anderem in Berlin, Frankfurt, München und Köln. Ende des Monats einigten sich die Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), der Deutsche Beamtenbund (DBB) und der Bundesverband der Luftfahrtsicherheitsunternehmen (BDLS) auf den ersten bundesweiten Tarifvertrag für das Sicherheitspersonal der Flughäfen. Zuvor waren die Tarifverträge für den Sektor regional unterschiedlich. Alle Seeleute haben individuelle Arbeitsverträge, die vorschreiben, dass jedes Besatzungsmitglied nach dem ITF-Kollektivvertrag arbeitet. Auf die Frage, ob der Kapitän die Vereinbarung vorweisen solle, gab er uns die Vereinbarung zwischen der Firma Way-East Shipping Agency Co und der Besatzungsagentur Cross-Ocean International Ship Management.

Natürlich haben wir den Seeleuten erklärt, dass die Beilegung von Arbeitskämpfen nicht in der Zuständigkeit der Besatzungsagenturen liege. Im Falle eines Streits würde die Besatzungsagentur nicht zur Verteidigung der Seeleute versammeln. Außerdem wurde für uns deutlich, dass der AB basi-Lohn in Höhe von 819 US-Dollar, der durch die ursprüngliche ITF-Vereinbarung garantiert wurde, nicht an Bord von m/v Zorina gezahlt wurde. Die Besatzung bestätigte dies sofort, sagte der Leiter von SUR FETO. “Die Arbeitswelt ist im Wandel”, sagte Stefano Scarpetta, OECD-Direktor für Beschäftigung, Arbeit und Soziales, bei der Vorstellung des Berichts in Berlin. “Mehr denn je können Tarifverhandlungen, die auf gegenseitigem Vertrauen zwischen den Sozialpartnern beruhen und ein Gleichgewicht zwischen Inklusion und Flexibilität finden, Unternehmen und Arbeitnehmern helfen, auf den demografischen und technologischen Wandel zu reagieren und sich an die neue Arbeitswelt anzupassen.” Der OECD-Bericht ist sowohl eine Bestätigung als auch ein Ansporn zum Handeln”, sagte Björn Böhning, Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales. “In vielen Punkten bestätigt es unser Bewusstsein dafür, wie sehr die deutschen Tarifverhandlungen unter Druck stehen und wie groß der politische Handlungsbedarf ist. Darüber hinaus ist der Bericht ein Anreiz für uns, konkrete Maßnahmen rasch umzusetzen, um die Tarifverhandlungen zu stärken.

Mit unseren Vorschlägen für Tarifverhandlungen und für den Ausbau der Mitbestimmung der Unternehmen will das Ministerium dazu beitragen, die Bedeutung der Sozialpartnerschaft noch einmal zu erhöhen. Auch in der neuen und sich verändernden Arbeitswelt – zum Beispiel in der Plattformwirtschaft – halten wir an diesem Mantra fest: “Wir wollen faire Wettbewerbsbedingungen, gute Arbeit und soziale Sicherheit für alle.” Mitte Februar teilte ver.di dem BDLS jedoch mit, dass die Gewerkschaft nach einer negativen Reaktion der Mitglieder die Vereinbarung neu verhandeln wolle.